Ansprechpartner

Haben Sie eine Frage an uns? Dann füllen Sie einfach das Formular aus oder wenden Sie sich an unsere Ansprechpartner.

Gasgeschichte(n)

Gasgeschichte(n)

Am Donnerstag, dem 3. Mai 2018, bietet das Museum für Energiegeschichte(n) um 17 Uhr eine Themenführung über die Entwicklung der Gasversorgung in Hannover an.

Während der Führung werden spannende Fragen rund um die Erzeugung, Verteilung und Nutzung der Energieart Gas geklärt: Wie wird das Gas gewonnen, wie gelangt es in die Häuser, wie wird der Verbrauch gemessen – und wer war eigentlich Graf Koks?

schematische Zeichung einer Gasanstalt
Erste Londoner Gasanstalt, 1814

Die Geschichte der Gasversorgung beginnt Anfang des 19. Jahrhunderts, als der Engländer William Murdoch (1754–1839) aus Steinkohle Gas erzeugt und dieses für Beleuchtungszwecke einsetzt. Das neue Licht der Gasflammen war heller als das der bisherigen Öllampen.

Die erste Gasanstalt Europas wurde 1825 am Ihmeufer in der Glocksee errichtet. Bereits 1826 stellte Hannover als erste Stadt Deutschlands mit eigener Gasanstalt die Straßenbeleuchtung auf Gaslaternen um. In jener Zeit wurde jede Gaslaterne noch von Hand angezündet und auch wieder gelöscht. Hören Sie die Geschichten von den Laternenwärtern und erfahren Sie, warum die Straßenbeleuchtung damals noch als verwerflich angesehen wurde.

Gaslampe mit Zugketten
Gaslampe mit Zugketten

Einen neuen Schub erhielt die Energieart Gas im Jahr 1891, als Carl Auer von Welsbach (1858–1929) seinen 1885 erfundenen Gasglühstrumpf optimierte, somit die Lichtausbeute verfünffachte und den Gasverbrauch deutlich senkte. Bald wurden neben der Beleuchtung neue Anwendungsmöglichkeiten geschaffen. Staunen Sie bei dem Ausstellungsrundgang über eine Gasespressomaschine, einen Gaskühlschrank und Gasbügeleisen und viele weitere Gasexponate.

Ab 1930 wurde Hannover mit Ferngas aus dem Ruhrgebiet beliefert. Die eigene Gasproduktion wurde eingestellt, nur die Gasometer wurden für die Speicherung des gelieferten Gases in Betrieb gehalten. Ebenfalls im Jahr 1930 fiel die Entscheidung, das Umland von Hannover, Braunschweig und Hildesheim über eine Gasversorgungsgesellschaft erschließen zu lassen: Die „Landesgasversorgung Süd-Niedersachen AG“ wurde gegründet. Die städtischen Werke Hannover beschränkten sich mit Ihrer Versorgung auf die Stadt Hannover und einige Vororte. In der 1970er Jahren erfolgte vielerorts die Umstellung auf Erdgas, die Zeit des Stadtgases endete und flächendeckende Erdgas-Verbundnetze entstanden.

Abschließend wagen wir einen Ausblick in die Zukunft: Wir geben Ihnen Informationen zur Umstellung von L-Erdgas auf H-Erdgas und zu Bio-Erdgas im Erdgasnetz. Und erfahren Sie, was es mit „power to gas“ auf sich hat und wie dabei aus Wind- und Sonnenenergie Gas wird.

 

Der Eintritt ist frei.