Ansprechpartner

Haben Sie eine Frage an uns? Dann füllen Sie einfach das Formular aus oder wenden Sie sich an unsere Ansprechpartner.

Bügeleisen

Haushalt

Die Elektrifizierung beeinflusste umfassend alle Lebensbereiche der Menschen und zwar mit weit reichender sozialer, technischer, ökonomischer und politischer Bedeutung. Am Thema Haushalt wird die sozialgeschichtliche Bedeutung der Elektrifizierung deutlich. Das Museum für Energiegeschichte(n) zeigt anhand zahlreicher Exponate Innovationen im Haushalt aus damaliger Sicht und den Wandel des Hygienebedürfnisses der Menschen. Staunen Sie auch über Kuriositäten wie den beleuchteten Stopfpilz, die elektrischen Schuhwärmer und den Krawattenbügler.

Wie die Küche elektrisch wurde erfahren Sie im Museum am Beispiel früher elektrischer Haushaltshelfer für nahezu alle Tätigkeiten, die zu Hause anfallen. Hier lesen Sie drei ausgewählte Texte zum Thema Kochen, Staubsaugen und Bügeln.  

Der Elektroherd

Obwohl es 1886 die erste elektrische Kochplatte gab, dauerte es noch Jahrzehnte, bis sie sich durchsetzte. Noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war der Kohleofen weit verbreitet. Der Ofen in der Küche stellte den sozialen Mittelpunkt des Hauses dar. Ständig stand ein Topf mit heißem Wasser auf dem Herd, der Ofen war oft die einzige Heizquelle im ganzen Haus. Zusätzlich diente er zum Erhitzen von Bügeleisen, Haarbrenner und Bettwärmer.

Bis 1930 hatte gerade einmal die Hälfte der Bevölkerung einen Stromanschluss, was es für viele unmöglich machte, auf Stromgeräte zurückzugreifen. Schon früh versuchte die Elektrobranche mit Werbeslogans wie „Mutter hat jetzt Zeit für uns, denn Sie kocht elektrisch“ den Eindruck zu vermitteln, dass die Hausfrau mehr Zeit für die Familie hätte, wenn sie einen Elektroherd benutzt.

Auch wenn 1936 in gerade einmal 2 Prozent der deutschen Haushalte ein Elektroherd stand, war dem Siegeszug des Herdes nichts mehr entgegenzusetzen. Und das, obwohl sich der Herd erst in der Nachkriegszeit, während des sogenannten „Wirtschaftswunders“, endgültig in allen deutschen Haushalten durchsetzte.

Der elektrische Staubsauger

Bereits 1901 konnte sich der Brückenbauingenieur  Hubert Cecil Booth (1871-1855) eine funktionierende Apparatur patentieren lassen, die er Vacuum Cleaner nannte. Von Haus zu Haus fuhr Booth' riesiger Staubsaugerwagen und bediente mit langen Schläuchen bis zu vier Wohnungen gleichzeitig.

Ab 1906 wurden in manchen Häusern feste Entstaubungsanlagen installiert. In Privathaushalten, die sich keine große Anlage leisten konnten, musste man sich mit mechanischen Apparaten behelfen, die mit der Hand oder dem Fuß bewegt wurden. Anfang der 1920er Jahre kamen dann elektrische Handstaubsauger auf den Markt, die sich in diesen Jahren eher die reichen Familien leisten konnten. So lautete im Jahr 1925 der Werbeslogan der AEG für ihr Modell "Vampyr": "Ganz Dame und doch Hausfrau".

Als die Firma Vorwerk 1929 den Handstaubsauger Kobold erfand, war das eine technische Sensation. Ein kleines, leistungsstarkes Gerät bot moderne Technologie in handlicher Form. Das Zubehörprogramm für den Vorwerk-Kobold weitete sich aus. Außer zur Staubentfernung wurde er zum Trocknen von Haaren und Filmstreifen, als Rauchverzehrer und Parfümzerstäuber angeboten. In den 1950er Jahren kam auch noch die Trockenhaube hinzu.  

Das elektrische Bügeleisen  

Das Bügeleisen war eines der ersten elektrischen Geräte, die sich im deutschen Haushalt etabliert haben. Doch das elektrische Gerät hatte es am Anfang schwer, sich durchzusetzen, stand es doch in direkter Konkurrenz zu den damals gebräuchlichen Bügeleisen. Diese wurden entweder direkt auf dem Herd erhitzt oder mit Kohle aus dem Ofen erwärmt. Es gab auch Hohlbügeleisen, die man mit glühenden Eisenbolzen erhitzte oder Eisen, die mit Gas befeuert wurden.

Doch die Vorteile des elektrischen Bügeleisens waren bald ausschlaggebend für eine Verkaufssteigerung: Es blieb gleichmäßig heiß, war einfacher und sauberer zu bedienen und der Ofen musste nicht erst angefeuert werden. Ab 1925 kamen Bügeleisen mit Regler auf den Markt. Durch den Regler wurde eine Überhitzung im Leerlauf vermieden und eine höhere Leistung möglich. Diese Hochleistungsbügeleisen und die sinkenden Strompreise machten elektrische Bügeleisen bald unschlagbar populär.